A-Z | FAQ | Suche
RUB » Bibliotheksportal » UB » Kursangebot » Zotero - Literaturverwaltung und Zusammenarbeit

Zotero - Literaturverwaltung und Zusammenarbeit

Was ist Zotero?

Zotero Logo

Zotero ist ein Literaturverwaltungssystem und wissenschaftliches Netzwerk, das aus zwei Komponenten besteht:

  • Zotero Standalone (Mac, Windows, Linux) mit Plugin für Firefox, Google Chrome und Safari: Komponente auf dem eigenen Computer, Verwaltung von Literaturnachweisen und Dateien
  • Zotero Webanwendung: rechnerunabhängiger Zugriff auf die eigene Bibliothek, Gruppen zu bestimmten Themen finden und einrichten (siehe Zusammenarbeit), Kontakte zu anderen knüpfen

Von Zotero selbst gibt es keine Apps für mobile Geräte, aber einige, zum Teil kostenpflichtige Angebote von Drittanbietern.

Die beiden Komponenten können miteinander synchronisiert werden. Zotero ist besonders für die Literaturrecherche im Internet und die direkte Übernahme der recherchierten Daten und die Arbeit in Gruppen, die gemeinsam Literatur verwalten möchten, geeignet.

In der kostenlosen Basisversion können unbegrenzt Daten synchronisiert werden, die Synchronisation von Dateien kann zusätzlich eingerichtet werden und ist auf 100 MB begrenzt (Preisliste für Upgrades). Es gibt zwei Sychronisationsoptionen: Zotero File Storage (empfohlen) oder die Synchronisation via WebDAV. Gruppen können unbegrenzt eingerichtet werden, die Zahl der Gruppenmitglieder ist ebenfalls nicht begrenzt.

Was kann Zotero?

Daten sammeln:

  • automatische Übernahme bibliographischer Daten einzelner oder mehrerer Bücher, Zeitschriftenartikel etc. über ein Icon in der Adresszeile des Browsers (funktioniert bei vielen Bibliothekskatalogen, Datenbanken, Google Scholar…)
  • Import über ISBN, DOI, PMID
  • Webpage Snapshot (statische HTML-Datei des jetzigen Zustands) kann manuell oder automatisch gespeichert werden (automatische Speicherung kann deaktiviert werden, um Speicherplatz zu sparen)
  • Import aus anderen Literaturverwaltungsprogrammen über zahlreiche Austauschformate
  • manuelle Eingabe
  • An die einzelnen Einträge können Dateien (PDF-Dateien, Bilder, Textdokumente…) oder Links zu Dateien auf dem Computer angehängt werden.

Ordnen und verwalten:

  • Sortierung der Einträge in Ordnern und Unterordnern
  • Literaturnachweise können mit Tags und Notizen versehen werden, eigenständige Notizen können erstellt werden.
  • Bearbeitung von Webpage Snapshots (Notizen und Textmarkierungen). Achtung: diese Funktion kann zwar noch angewendet werden, wird aber in Zukunft nicht mehr unterstützt!
  • Verknüpfung von Literaturnachweisen (z. B. Buch und einzelne Kapitel).
  • Schnellsuche über alle Literaturnachweise, Notizen, Tags, Texte von Webseiten und PDF-Dateien (Um PDF-Inhalte zu durchsuchen, unter Werkzeuge – Optionen – Suche pdftotext und pdfinfo installieren!)
  • Suche kann auf verschiedene Felder und einzelne Sammlungen eingegrenzt werden.
  • Erweiterte Suche mit der Möglichkeit, Suchabfragen zu speichern (Ergebnisse werden automatisch aktualisiert.)
  • Bibliographien und Berichte (ausführliche Literaturlisten mit sämtlichen Angaben) von Sammlungen können erstellt und ausgedruckt werden.
  • Visualisierung einzelner Sammlungen oder der ganzen Bibliothek über die Funktion „Zeitstrahl“

Zitieren:

  • Plugin für Word, OpenOffice und NeoOffice zum Hinzufügen von Zitationen im Fließtext oder in Fußnoten und Erstellen von Literaturverzeichnissen
  • In E-Mails, Google Docs und andere Plain-Text-Dokumente werden Zitationen per Drag & Drop kopiert.
  • In RTF-Dokumente können Zitationen in einer festgelegten Kurzform direkt in den Text eingefügt werden und danach mit der Funktion "RTF-Scan" in vollständige Angaben umgewandelt werden.
  • 12 Zitationsstile sind voreingestellt, Herunterladen von über 2700 zusätzlichen Stilen ist möglich.
  • Zotero verwendet das offene Citation-Style-Language- (CSL) Format. Zitationsstile können selbst erstellt (nur für Fortgeschrittene zu empfehlen) oder bei Zotero vorgeschlagen werden.

Exportieren:

  • Export einzelner Einträge, Sammlungen oder der gesamten Bibliothek in zahlreichen Formaten

Zusammenarbeit:

Gruppen haben immer einen Gruppenbesitzer und einen oder mehrere Administratoren. Administratoren können den Gruppentyp (öffentlich/privat) ändern, Mitglieder und Gruppeneigenschaften verwalten, eine Bibliothek anlegen und festlegen, wer diese sehen und bearbeiten darf. Es gibt drei Arten von Gruppen:

  • Öffentlich, offene Mitgliedschaft (Public, Open Membership): öffentliche Gruppenseite, jeder kann sofort beitreten, Dateianhänge können nicht geteilt werden
  • Öffentlich, geschlossene Mitgliedschaft (Public, Closed Membership): öffentliche Gruppenseite, Mitgliedschaft muß freigegeben werden
  • Private Gruppen (Private Groups): Gruppenseite wird nur von Mitgliedern gesehen, private Gruppen werden nicht über die Gruppen-Suchfunktion gefunden

Zotero-Netzwerk: Suche nach Personen und Gruppen, Kontakte knüpfen und Nachrichten schreiben möglich

Nachteile:

  • Einträge müssen überprüft und oft nachbearbeitet werden.
  • Kostenloses Speichervolumen für Dateien ist in der Webanwendung gering.
  • Erstellung eigener Zitierstile ist für Einsteiger nicht empfehlenswert.

Informationen:

  • Homepage von Zotero
  • Zotero-Dokumentation (ausführliche englische Dokumentation von Zotero, teilweise auch auf deutsch)
  • RUB-Screencasts des Lehrstuhls für Religionswissenschaft (kurze Anleitungen zu Zotero)
  • ausführliches Zotero-Tutorial des edulap-Projekts der Universität Zürich, auch als PDF-Version (Aufgrund der vielen Veränderungen und Neuerungen bei Zotero nicht mehr ganz aktuell, aber trotzdem sehr hilfreich.)

Bei Fragen und Problemen können Sie sich jederzeit an uns wenden:

K. Lechtenberg, Tel. 0234/32-27064