A-Z | FAQ | Suche
RUB » Bibliotheksportal » Profil » Chronik der Universitätsbibliothek Bochum

Die Jahre ... 1962 - 1970 | 1971 - 1980 | 1981 - 2000 | 2001 - heute
 

Bibliothek in Bewegung: 2001 - heute

Bibliothek in Bewegung - Roadshows

Im Herbst 2003 präsentierte sich die UB erstmals "außer Haus" - die erste Roadshow fand statt. In Zusammenarbeit mit den Fachbibliotheken stellte die UB ihre elektronischen Informationsmittel und ihre Dienstleistungen mit PC, Beamer und Leinwand vor Ort in den Fakultäten vor. Die Vorteile waren eine individuelle Betreuung, das Knüpfen persönlicher Kontakte und die Demonstration in Kundennähe, sowie das eigene Ausprobieren und Kennenlernen der Produkte durch die Kunden. Mittlerweile wurde dieser Service eingestellt. Grund dafür war der Bau des Veranstaltungsraumes in der UB im Jahr 2005, der es möglich machte, vor Ort ein umfassendes Kursprogramm aufzubauen.

Teaching Library

Seit 2005 ist der neue Veranstaltungsraum der UB mit 18 Notebookarbeitsplätzen, Beamer und Leinwand einsatzbereit. Seitdem finden zahlreiche Veranstaltungen zur Vermittlung von Informationskompetenz statt. Die Anzahl der Kurse ist in den letzten Jahren beständig gestiegen. Aktuell steht ein breites Spektrum an Kursen (einfügen: http://www.ub.ruhr-uni-bochum.de/informationen/informationsveranstaltungen.html) zur Verfügung. Neben einem Basiskurs (deutsch, englisch) und verschiedenen Aufbaukursen zu den Dienstleistungen und Ressourcen der Universitätsbibliothek bilden die fachbezogenen Kurse zur Literaturrecherche für unterschiedliche Zielgruppen (Erstsemester, Seminargruppen, Tutoren, Doktoranden, Dozenten) einen Schwerpunkt im Kursprogramm der Universitätsbibliothek. Für OberstufenschülerInnen bieten wir spezielle Kurse zur Vorbereitung auf die Facharbeit. Darüber hinaus bieten wir Veranstaltungen zu den Literaturverwaltungsprogrammen Citavi, EndNote Basic, EndNote, Mendeley und Zotero, mit denen die recherchierten Literaturdaten gesammelt und Literaturlisten in verschiedenen Zitationsstilen ausgegeben werden können. Für Citavi und EndNote Basic gibt es an der RUB Campus-Lizenzen.

Umbauten der letzten Jahre

Im Jahr 2003 wurde das Erdgeschoss sowie ein Teil der Ebene 1 der UB umgebaut. Die gelben Verbuchungsplätze auf der Ebene 0 wichen einer Glastrennwand, die bereits beim Eintritt in das Gebäude einen Blick auf die Bibliothek ermöglicht. An der neu errichteten Servicetheke, die sich in einem langen Bogen an der linken Seite der Treppe entlang schlängelt, wurden alle Servicedienste der UB konzentriert. Hier findet die Verbuchung von Ausleihen und Rückgaben statt, hier können Vormerkungen und Fernleihen abgeholt werden und hier befindet sich die Kasse, um beispielsweise Transaktionsnummern für die Fernleihe zu erwerben. Seit einiger Zeit ergänzen ein Rückgabeautomat und ein Selbstverbuchungsterminal den Service an der Theke.

DrehtürIm hinteren Teil der Servicetheke ist die Informationstheke angesiedelt. Hier können jegliche Fragen rund um Literatur und Informationsversorgung gestellt werden. Im Anschluss an die Servicetheke ist ein kleiner Lesesaal für Literatur eingerichtet worden, die nicht entliehen und nur unter besonderen Bedingungen eingesehen werden darf. Ein Bereich zum Lesen von Tageszeitungen wurde im hinteren Teil des Erdgeschosses eingerichtet. Von hier aus ist durch die große Fensterfront ein freier Blick in Richtung Audi Max gegeben.

Ende des Jahres 2006 ist im Foyer der UB eine Filiale des Cafe Edward´s eröffnet worden. Das Cafe lädt mit Kaffee-Spezialitäten und kleinen Snacks zum Verweilen ein.

Im Sommer 2009 wurden in die Nordfront des Gebäudes der Universitätsbibliothek zwei Drehtüren installiert. Diese ersetzen die vorher als Eingang genutzten Doppeltüren mit Windfang. Neben einer sehr ansprechenden Optik des neu gestalteten Eingangsbereiches tragen die Drehtüren durch einen integrierten "Warmluftvorhang" zur Verringerung des Zugluftproblems auf der Ebene 0 des Gebäudes bei.

Bibliothek spiegelverkehrt

Am 19.05.2005 wurde die neue Lichtinstallation von Mischa Kuball am Gebäude der Universitätsbibliothek eingeweiht. Was dort nun regelmäßig blinkt, sind die Buchstaben in Spiegelschrift, die rückwärts gelesen "Universitätsbibliothek Bochum" ergeben. Das Werk versteht sich als "Gegenüber" der Lichtinstallation an den Kunstsammlungen. Der Clou an Kuballs jüngstem Werk ist die Spiegelschrift: Symbolisch nimmt sie die ursprüngliche architektonische Konzeption des Gebäudes auf und spiegelt die inzwischen realen Gegebenheiten. Denn die geplante Front der Bibliothek war eigentlich zum Forum und Audimax hin ausgerichtet. Von hier aus sollten die Besucher die Bibliothek betreten. Dagegen war die Gebäudeseite, auf der nun die Spiegelschrift platziert wurde, lediglich die Rückseite, in die nachträglich Eingangstüren eingebaut wurden. Der heutige Eintritt in das Gebäude ist demnach seitenverkehrt. Die Lichtinstallation von Mischa Kuball gibt mit der Verkehrung der Leserichtung dem Gebäude eine erneute Wendung. Im Sommer 2008 zerstörte ein Hagelunwetter das Kunstwerk. Nach einer umfassenden Reparatur ist es nun technisch verbessert neu installiert worden.

Die digitale Bibliothek wächst...

Chat, newsletter, newsfeed, screencast, videoclip... sind längst keine Fremdworte mehr für die UB Bochum und aus dem bibliothekarischen Alltag nicht mehr wegzudenken.

Seit 2006 erleichtern wir den Kunden den Einstieg in die Datenbankrecherche und andere Dienstleistungen der Universitätsbibliothek mit zahlreichen Beschreibungen. Neu sind in diesem Jahr die Screencasts. Dabei werden kurze Anleitungen in Form von Filmen mit dazugehörigen Texten erstellt und ins Internet gestellt. Es handelt sich um Anleitungen zu Fachdatenbanken und elektronischen Katalogen. Der Interessierte bekommt die Möglichkeit, die Informationen über das Auge und das Ohr aufzunehmen.

Die Universitätsbibliothek Bochum erweitert ihr - im wesentlichen aus Datenbanken, eZeitschriften und an der Universität Bochum entstandenen eDissertationen - bestehendes Angebot an elektronischen Informationsmedien in zunehmendem Maße auch durch die Lizenzierung von eBooks. Der Vorteil von eBooks liegt insbesondere in der unmittelbaren Nutzungsmöglichkeit vom Arbeitsplatz oder von zu Hause aus. Informationen können so schnell und punktuell (z.B. seitenweise ) abgerufen werden bzw. abgespeichert oder ausgedruckt werden. Die eBooks sollen das Angebot der gedruckten Lehrbücher ergänzen und dabei helfen, Engpässe bei besonders stark nachgefragten Lehrbüchern auszugleichen.

Neu im Jahr 2008 ist das Weblog der UB Bochum. Ein Weblog (Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch), meist abgekürzt als Blog, ist ein auf einer Website geführtes und damit öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal. [...] Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrungen als auch der Kommunikation dienen. Insofern kann es einem Internetforum ähneln, je nach Inhalt aber auch einer Internet-Zeitung.” (Aus: Wikipedia). Das Weblog der UB Bochum möchte Sie über Neuigkeiten und Aktuelles informieren und Sie gleichzeitig einladen, über diese Meldungen mit uns zu diskutieren.

Kunst und Diskussion in der UB

Immer wieder stellt die UB ihre Räumlichkeiten für Ausstellungen und andere Veranstaltungen zur Verfügung. Weitere Informationen

Immer wieder mittwochs findet das Brain Café - Vorträge und praktische Übungen aus der Welt der Gehirnforschung für Jedermann des Sonderforschungsbereich 874 – Integration und Repräsentation sensorischer Prozesse in der UB statt.

Ausbildung und Praktika

An der Ruhr-Universität Bochum wird u.a. die Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FAMI) im Bereich Bibliothek angeboten. Zudem bietet die UB verschiedene Praktika an. Weitere Informationen

Bibliothek (fast) rund um die Uhr!

Die Universitätsbibliothek erweiterte beständig ihre Öffnungzeiten. Seit April 2008 ist das Gebäude der Universitätsbibliothek täglich außer Heiligabend, Silvester und an gesetzlichen Feiertagen zum Lernen und Arbeiten geöffnet: Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 24.00 Uhr, Samstag 11.00 Uhr bis 20.00 Uhr und Sonntag 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Neues Bibliothekssystem: LBS Sunrise

Am 07. Juli 2008 wurde das neue Bibliothekssystem LBS SunRise in Betrieb genommen. Damit ging das Bochumer automatisierte Bibliothekssystem BABSY im Alter von 31 Jahren in den Ruhestand. Die Universitätsbibliothek dankt dem BABSY-Entwicklerteam des Rechenzentrums der RUB für die langjährige sehr gute Betreuung. Die neue Bibliothekssoftware LBS SunRise ist ein integriertes System, das alle Anforderungen an ein modernes Bibliothekssystem erfüllt. Sämtliche Geschäftsprozesse in der Bibliothek von der Erwerbung über die Katalogisierung inklusive Fremddatenübernahme bis zur Ausleihe werden unterstützt. Der neue Online-Katalog (OPAC) bietet zahlreiche neue Funktionen, beispielsweise während einer Suche eine Merkliste anzulegen, Suchergebnisse zu exportieren oder Magazinbestellungen online zu veranlassen.

Aktuelle Projekte in der UB:

suchen – (nicht nur ) unsere neue OPAC-Suche

suchen ist ein neuer experimenteller Dienst, der einerseits unsere lokalen Bestände in neuer Suchmaschinen-Technologie präsentiert, während andererseits ein so genannter Discovery-Service die in unserem Datenbank-Angebot verstreuten Ressourcen in einem Suchergebnis darstellt. Zurzeit befinden wir uns in einer Testphase dieser Dienste.

Hochschulbibliographie und Open Access-Repositorium der RUB

Die Hochschulbibliographie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) verzeichnet die Publikationen aller Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum und dient zugleich als Open-Access-Repositorium. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der RUB können bereits publizierte Arbeiten über die Hochschulbibliographie open access im Volltext zugänglich zu machen, sofern keine rechtlichen Gründe dagegen sprechen (Grüner Weg). Dokumente, die über die Hochschulbibliographie open access veröffentlicht werden, werden in einer Unterkollektion gesammelt. Mit der Unterzeichnung der Berliner Erklärung zu Open Access vom Oktober 2003 unterstützt die Ruhr-Universität Bochum die wissenschaftspolitische Forderung nach offenem Zugang ("Open Access") zu wissenschaftlichen Publikationen. Das Rektorat der Ruhr-Universität Bochum hat am 6. März 2013 offiziell eine Resolution zur Unterstützung von Open Access verabschiedet, in der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität unter anderem dazu aufgefordert werden, alle veröffentlichten, wissenschaftlich referierten Artikel (sog. "Postprint-Versionen") als Kopie auf einem wissenschaftlichen Publikationsserver abzulegen, sofern dem keine rechtliche Bedenken der Verlage entgegenstehen.

nach oben